Wer ist eigentlich Li-Ming?

Du bist kein Diablo Spieler und weißt deswegen nicht so richtig wer Li-Ming ist und wo sie her kommt? Kein Problem! Wir haben alle Informationen zusammengetragen:

Li-Ming_Herkunft

Li-Ming wurde in Xiansai geboren. Die Einwohner von Xiansai verehren 59 Götter, aber wenigen wird so viel Ehrfurcht zuteil wie Zei, dem verstoßenen göttlichen Schelm, der als einfacher Händler verkleidet durch Sanktuario reist.

IsendraIm Alter von 7 wurde sie von Isendra, der Zauberin aus Diablo 2, zum Yshari Sanctum und somit zu Valthek nach Caldeum gebracht.

 

Die Kurzgeschichte „Leuchtkäfer“ widmet sich dieser Geschichte. Aus der Sicht von Valthek erfährt man wie Li-Ming in Caldeum ankommt und sich entwickelt.

 

Als Li-Ming von Isendra in Valtheks Gemächer geführt wird beschreibt er sie:

 

Das Mädchen hingegen erinnerte mich an einen Vogel, ihr Kopf schnellte vor und zurück und ihre Augen wanderten rastlos umher, fasziniert von den Dingen, die sie umgaben. Die Roben des Mädchens waren kaum mehr als Lumpen, zerschlissen und voller Schweiß- und Schmutzflecke.  Ihr langes dunkles Haar war ein einziges trockenes, brüchiges Wirrwarr und ebenso staub- und schlammverkrustet, wie der ganze Rest von ihr. Ihre Haut war sonnengebräunt und ihre Lippen rissig und voller abblätternder Hautfetzen.

Valthek

Sie verhielt sich von Anfang an vorlaut gegenüber ihren Mentoren.

Bevor sie in Caldeum ankam vollbrachte sie angeblich das Wunder im Herontal, bei dem Sie die Dürre beendete indem sie es regnen ließ. Isendra glaubte ihr nicht. „Kein Kind könnte so etwas tun.“ „Dass es Eure Fähigkeiten übersteigt, heißt nicht, dass dies auch für die meinen gilt“, versetzte Li-Ming zur Hexenmeisterin gewandt. Die Dürre kam jedoch zurück und Li-Ming musste das Land verlassen.

Valthek war sich nicht sicher, ob sie eine geeignete Schülerin wäre.

Aber nun, da ich dich kennengelernt habe, bin ich nicht sicher, ob du eine geeignete Schülerin wärst. Du hast viel zu lernen, noch mehr zu verlernen und ich bezweifle, dass du die Willensstärke besitzt, diesen Weg bis zum Ende zu gehen.

Darauf hin bat Isendra darum, die kleine aber mächtige Li-Ming auszubilden. Li-Ming wehrte sich erst, da sie nur vom Meister selbst unterrichtet werden wollte. Valthek sagte darauf:

Es gibt keine bessere Lehrmeisterin für dich. Wäre ich an deiner Stelle, würde ich hoffen, Isendra nicht zum Überdenken ihrer Entscheidung veranlasst zu haben. Entweder du nimmst sie oder wir werden sehen, wie du allein zurechtkommst.

Nach einiger Zeit in der Lehre hatte Li-Ming jedoch großen Respekt vor ihrer Mentorin Isendra. Jedoch hatte sie bald schon alles gelernt, was Isendra wusste und fing an sie als Gleichgesinnte, statt als Lehrerin zu behandeln.

Li-MingAn diesem Punkt fing Li-Ming an, verbotene Schriften zu lesen, die nicht für den Unterricht geeignet waren. Da beschloss Valthek die Ausbildung Li-Mings von nun an selbst zu übernehmen.

Isendra verließ das Sanktum und baute sich ein anderes Leben auf.

Während Li-Ming aufwuchs, dauerte eine Dürre an, die nicht aufhören wollte. Als sie schon zu einer jungen Frau herangewachsen war, reisten sie und Valthek in die Wüste, um herauszufinden warum es nie Winter wurde.

Mittlerweile hatte Li-Ming meistens einen ernsten Gesichtsausdruck an sich, der nur noch manchmal zu einem hämischen Grinsen wurde.

Sie vermutet, dass die Dürre keine natürliche Ursache hat sondern, dass sie das erste Anzeichen eines Ansturms aus der Hölle sei. Isendra hatte der jungen Zauberin von einer Prophezeiung erzählt, in der ein Mädchen gegen die Herrscher der Hölle kämpft.
Um sich vor der Hitze und den Sandstürmen zu schützen trugen die Menschen leichte Baumwollroben und Tücher vor den Mündern. Li-Ming trug eine feine Robe und keinerlei Schutz vor dem Gesicht. Statt dessen wirkte sie dauerhaft eine Verzauberung, die sie mit einer leichten Eisschicht umgab.

In Lut Bahadur trafen die beiden sich mit Isendra. Die Menschen in der Stadt litten unter der Hitze. Es gab kaum noch Wasser. Li-Ming und Isendra wollten den Menschen helfen, doch Valthek sagte sie dürften nicht eingreifen.

„Diese Menschen werden sterben“, sagte Li-Ming.

„Möglich. Aber selbst unser Eingreifen mag dies nicht verhindern.“

„Wir werden es nie herausfinden, nicht wahr?“, sprach Li-Ming, ihre braunen Augen suchten die meinen. „Werdet Ihr ihre Gesichter in Euren Träumen sehen?“

Monate danach stürmte Li-Ming in Valtheks Gemach und berichtete ihm von einem mächtigen Zauber den sie gespürt hatte. Isendra hätte ihn gewirkt.

Sofort machten sich die beiden auf den Weg. Die Dürre war immernoch nicht vorbei. Eigentlich sollte gerade der 3. Winter sein, der nicht kam.

In Lut Bahadur jedoch war es kalt. Ausserdem war es zu still für eine große Stadt. In einem Haus entdeckten die Beiden, dass die Zeit eingefroren war. Isendra hatte versucht die Stadt mit einem Zauber zu kühlen. Dieser war ausser Kontrolle geraten und hatte die Luft, mit den Menschen darin, gefroren.

Nach einer Stunde fanden Li-Ming und Valthek Isendra in einer Hütte, die von einem Kampf verwüstet war. Sie war tot.

Danach war Li-Ming wie bessessen davon, mehr zu lernen, und nicht da zu scheitern wo Isendra gescheitert war. Sie erlernte die Magie der Zeit und der Teleportation. Ausserdem brachte sie es fertig, 2 lebendige Abbilder von ihr selbst zu erschaffen.

Kurz danach entschloss sie sich das Sanktum zu verlassen um einen gefallenen Stern im Westen zu untersuchen. Valthek versuchte sie zum Bleiben zu überreden, doch Mi-Ling wurde sauer und griff ihn an. Der Kampf dauerte lange, doch zum Schluss stürzte Valthek in die Katakomben des Sanktums. Li-Ming stand neben ihm.

Sie sprach: Ihr glaubtet, ich hätte Eure Lektionen nicht gelernt, aber das habe ich. Ich habe die Lektion aus Isendras Tod gelernt. Aber meine Macht wurde mir aus einem Grund gegeben und es ist meine Bürde, von ihr Gebrauch zu machen. Und ich werde von ihr Gebrauch machen, statt sie wie Ihr zu fürchten.

Als Valthek nach mehrern Tagen erwachte, beschloss er einen Assassinen auf Li-Ming anzusetzen, da die Gefahr die von ihr ausging zu groß wurde.

Über Li-Ming sagte er noch sie sei die mächtigste Magierin unserer Zeiten.

Sie ist reinen Herzens und strebt einzig und allein danach, Gutes zu tun. Jedoch ist sie ebenfalls von dem Leichtsinn und der Überzeugung der Unbesiegbarkeit besessen, die Kennzeichen der Jugend und des Genies sind. Es existiert keine Regel, die sie nicht brechen würde und die Bedeutung von nicht dürfen und nicht sollen hat sie nie verstanden.

An der Stelle, als der Stern in Tristram auf die Erde fällt, beginnt die Geschichte von Diablo 3. Li-Ming ist also die Nephalem, wenn ihr euch für einen weiblichen Zauberer entschieden habt.

Auch die Skins, die Li-Ming in Heroes of the Storm bekommt, sind nicht neu. Sie sind als Ausrüstungsgegenstände in Diablo 3 schon vorhanden.Li-Ming

 

Der Standardskin ist eine Zusammenstellung von Gegenständen die den Namen Balor tragen.

Man kann diese beim Schmied herstellen.

Die Mindeststufe ist 54.

 

 

 

 

Li-MingM

 

 

Der Masterskin ist ebenfalls ein Set.

Dieses trägt den Namen Archon und die Mindeststufe ist 60.

Quelle: battle.net

About Janna

Angefangen zu zocken habe ich vor ca 12 Jahren mit GTA2. Danach bin ich über Siedler, Anno und Warcraft 3 zu World of Warcraft. Im Moment spiele ich Heroes (seit der closed Beta), Diablo 3 und Dragon Age Inquisition.

Check Also

Garrosh in 280 Sekunden

Lok’tar Ogar und willkommen zum Garrosh Guide! Im aktuellen Video von dieserpono wird der ehemalige …

Patchnotes – 09. August 2017

In den heutigen Patchnotes gibt es eine ganze Menge neue Features, Balanceänderungen und natürlich – …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Advertisment ad adsense adlogger