Was erwartet uns mit dem Medic? – Herkunft und mögliche Fähigkeiten

 

Im Rahmen der Gamescom wurden nicht nur Rexxar, der erste Reichweiten-Krieger und Artanis, der erste Krieger überhaupt aus dem StarCraft-Universum, sondern auch der Medic vorgestellt, der mit dem Medivac im Schlepptau der erste reinrassige StarCraft-Support werden soll. Nur stellt sich die Frage: Woher kommt der Medic denn eigentlich, was sind mögliche Fähigkeiten, und warum wurde die zierliche Dame zu so einem Zeitpunkt angekündigt?

Der Sanitäter aus StarCraft II
Der Sanitäter aus StarCraft II
Die Herkunft: „Hat mich jemand angepiept?“

Den ersten Auftritt hatte die Sanitäterin in der Erweiterung des ersten StarCraft-Spiels, StarCraft Brood War, und war da zusammen mit Marines, Feuerfressern und Ghosts eine der vier möglichen Infanterie-Einheiten. Ausgezeichnet hat sie sich dadurch, dass sie, in einem Feld von anderen Infanterie-Einheiten stehend, diese fast durchgehend für wenig Energie automatisch heilen konnte. Das führte dazu, dass besonders im E-Sport die sogenannte „Medic&Marine“-Strategie zu einem beliebten Build wurde und viele Siege erringen konnte, da die anderen Rassen mit der Standfestigkeit der kleinen Einheiten nicht zurechtkamen.

In StarCraft II vermisste man die Dame jedoch im Multiplayer-Modus – einzig und allein in der Kampagne von Wings of Liberty durfte man sie benutzen – denn in diesem wurde sie vom Medivac ersetzt. Das Medivac, im Vergleich zum Medic, ist ein Transportraumschiff, das in ähnlicher Manier wie die Sanitäterin automatisch nahe stehende Infanterie-Einheiten heilen kann. Jedoch ist dieses Schiff nicht nur dafür gut zu gebrauchen, sondern es dient gleichzeitig als Transporter und ist somit eine Kombination aus dem Landefrachter und der Sanitäterin des Original-Spiels.

Sorry Egon, dich gibt es scheinbar doch nicht!
Sorry Egon, dich gibt es scheinbar doch nicht!

Vor der Ankündigung der Sanitäterin wurde spekuliert, dass, wenn es demnächst einen neuen StarCraft-Support gibt, dieser ebenfalls ein Mitglied von Raynor’s Raiders ist, nämlich Egon Stetmann in seiner High-Tech-Supportrüstung. Die ersten Pressebilder lassen jedoch vermuten, dass dies nicht der Fall ist und sich tatsächlich eine zierliche Dame in den Nexus begibt.

 

Mögliche Fähigkeiten: „Art des medizinischen Notfalls angeben!“

Die Sanitäterin, egal in welcher StarCraft-Ausgabe, war noch nie eine offensive Einheit. Im Gegenteil: Angreifen konnte sie noch nie. Diese Funktionalität in Heroes of the Storm zu verarbeiten dürfte sich jedoch als relativ schwierig erweisen, immerhin hat jeder Held eine Form, regulär anzugreifen, sogar ein stationärer Abathur. Was man jedoch vermuten kann, ist dass die normalen Attacken der Sanitäterin recht schwach werden, vergleichbar mit der Stärke eines Malfurion. In den meisten Shootern haben Sanitäter ein kleines Submaschinengewehr oder eine Uzi, dies könnte man sich in ähnlicher Form auch hier vorstellen.

Tychus und Jim werden von zwei Medics geheilt.
Tychus und Jim werden von zwei Medics geheilt.

Eine andere, recht abstruse Idee, wäre das Umwandeln der normalen Attacken in die Heilung, sodass ein Rechtsklick auf einen Verbündeten einen Heilstrahl versendet. Dies würde auch sehr gut in das Konzept der Sanitäterin hineinpassen und Platz für drei weitere Fähigkeiten lassen, die kein direkter Heal sein müssen, plus Eigenschaft. Im Gegenzug hieße das, dass der Schaden, den das Team und besonders die Sanitäterin verursachen kann, einzig und allein von ihren Fähigkeiten abhinge. Es ist unwahrscheinlich, jedoch sieht man, dass Blizzard mit neuen Helden versucht, immer mehr Innovationen und neue Akzente zu setzen, weswegen eine neue Möglichkeit zu heilen definitiv im Rahmen des Möglichen wäre.

Die einzige Fähigkeit, die Blizzard bestätigt beziehungsweise gemeinsam mit dem Medic angekündigt hat, ist das Medivac-Transportschiff. Die Beschwörung dieses Schiffes wird – Angaben der Entwickler zufolge – eine der beiden heroischen Fähigkeiten der Sanitäterin.

Der Medivac und (in HotS nicht vorhandene) Heilfunktion
Das Medivac und seine (in HotS nicht vorhandene) Heilfunktion

Dustin Browder hat bereits einige Aussagen zum Medivac gemacht: Im momentanen Entwicklungszustand ist es tatsächlich mehr ein Landefrachter als ein Heilungsschiff. Das heißt also, dass die Heilung einzig und allein dem Medic überlassen wird. Laut Browder werden bis zu 5 Spieler im Schiff Platz haben, welches fast überall auf der Map beschworen werden kann und eine bestimmte Reichweite fliegen kann, bis es deaktiviert wird. Diese Reichweite ist noch nicht festgelegt, da das Balancing noch nicht ansatzweise vollendet ist.

Dustin Browders Statement auf Twitter

Dustin Browders Statement auf Twitter

Diese Möglichkeit, auch weniger mobile Charaktere schnell über das Spielfeld zu bewegen, dürfte die Sanitäterin zu einer bedeutungsvollen Verbündeten werden lassen.

In StarCraft II hat die Sanitäterin keine weiteren Fähigkeiten neben der Heilung, in Brood War jedoch war sie noch mit zwei weiteren Fähigkeiten ausgestattet:

  • wiederherstellung Wiederherstellung war eine Heilfähigkeit, die jegliche Art von negativem Zustand (von Parasit bis Verstrahlung) aufheben konnte.
  • blendgranate Blendgranate war eine offensivere Fähigkeit, die auf gegnerische Einheiten angewandt wurde und deren Sichtweite auf 1 verringert hat, sowie Detektoren (die unsichtbare Einheiten sehen konnten) nutzlos gemacht hat.

Es wäre nicht verwunderlich, wenn man die Blendgranate auch im Kit des HotS-Medic in veränderter Form sehen würde, eine Sichtweiten-Verringerung gibt es in solcher Form bisher noch nicht. Oder aber es lässt einen erblinden wie Johannas Gleißender Schild.

Alles in allem gibt es viel Spielraum für die Fähigkeiten eines Medic und wie diese umgesetzt werden. Was man aber mit hoher Sicherheit sagen kann, ist dass die Dame eher pazifistischer Natur sein wird, wenig Schaden machen aber dafür eine große Menge an anderem Nutzen für das Team bieten wird.

Implikationen für die Zukunft: „Zum letzten Mal: ich bin nicht zum Strippen hier!“

Das Timing für die Medic-Ankündigung hätte kaum besser liegen können: Während der Gamescom, kurz nachdem Artanis angekündigt wurde, und mit dem baldigen Release von der dritten und letzten StarCraft II-Erweiterung „Legacy of the Void“ im Rücken. Alle Zeichen deuten darauf hin, dass Blizzard den Abschluss der Trilogie zum Anlass nimmt, mehr StarCraft-Content in den Nexus einfließen zu lassen. Was hier mit zwei Helden angefangen hat, das muss also nicht das Ende sein, zumal als Vorbesteller-Bonus ebenfalls ein neues Reittier, der Leerengleiter von Zeratul, angekündigt wurde. Die Hoffnung besteht, dass dies erst der Anfang ist und es eventuell in ferner Zukunft auch die eine oder andere Map mit StarCraft-Thema gibt.

Wer würde nicht gerne auf so einem Baby durch die Maps in Heroes fahren?
Wer würde nicht gerne auf so einem Baby durch die Maps in Heroes fahren?

… Oder, wie Fans des alten Spiels noch hoffen dürften, ein Adler-Reittier?

Hoffentlich erfahren wir in naher Zukunft mehr.

Bewegtbildmaterial gibts von den Kollegen von LeyzarGamingViews

Quelle: Blizzard, StarCraft Brood War und II

About Flom

Ich spiele am PC seit ich denken kann. Habe mit Old School Adventures (Space Quest) angefangen und bin über Commander Keen dann bei Duke Nukem 3D gelandet. Seit dem bin ich dem Shooter Genre verfallen und mausere mich durch allerlei Genres. Meine Favoriten sind ganz klar 3D-Shooter und seit Heroes of the Storm auch das MOBA Genre. Daneben interessiere ich mich noch stark für eSport allgemein.

Check Also

Maiev Too Strong

Die neue Heldin im Nexus, Maiev Shadowsong, war wohl etwas stärker als erwartet! Blizzard hat …

Heroes of the Storm Free-to-Play-Heldenrotation – 06.02.2018 – 12.02.2018

Die aktuelle Free-to-Play-Rota Am Dienstag, dem 06. Februar 2018 hat Blizzard wieder 14 Helden in die …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Advertisment ad adsense adlogger