Interview mit MeikD

Wir haben für euch ein Interview mit MeikD geführt, dem Mann im Hintergrund von Team mYinsanity.

Snowholmes: Hallo Meik, erzähl uns doch mal kurz, wer du eigentlich bist, für alle, die dich bis jetzt nicht kennen.

Bildquelle: facebook.com/TheMeikD

MeikD: Für die Leute, die mich nicht kennen? Wo fang ich an? Mein Name ist Meik Diefenbach, deshalb MeikD. Ich bin seit ca. 3 Jahren im eSport aktiv und komme eigentlich aus der Starcraft Szene. Habe, als Heroes in die Alpha ging, angefangen Heroes zu spielen und tierischen Gefallen daran gefunden. Anfang 2015 hatte ich dann die ersten Gespräche mit Teams wie z.B. Well Met mit KnowMe, was Sponsoring und solche Sachen angeht. Im Juli 2015 haben wir dann mit meinem Arbeitgeber Spartanien.de ein eigenes Team aufgemacht und das Team Cast Aside von KnowMe übernommen. Damit hat es für mich angefangen in Heroes of the Storm offiziell zu werden.

Das Team hat dann eine Zeit lang erfolgreich zusammen gespielt, sich aber dann aus verschiedenen Gründen “auseinander gelebt”. Dann hat es sich durch Zufall ergeben, dass das Team Alternate Fancy, in dem damals GerdAmHerd noch mitgespielt hat, die Organisation wechseln wollte. Also haben wir die gepickt. Daraus ist dann das jetzige mYinsanity Team entstanden, in dem noch 3 der 5 Spieler sind, die wir von Alternate übernommen haben. Das sind Darkmok, Blumbi und Nurok und jetzt kommen halt noch die zwei Neuen dazu.

Das war jetzt nicht ganz so viel zu mir oder?

Snowholmes: Das macht nichts. Die ganz große Frage, die sich evtl. einige Stellen, die dich bereits in einigen Streams erlebt haben, ist: Woher nimmst du eigentlich das ganze Geld, dass du den Streamern donatest? Ich sehe dich immer wieder bei Twitch in den Donations.

MeikD: Ich bin glaube ich mit 2.500€ Topdonater bei TakeTV und über 1.000€ bei Khaldor. Bis Anfang letzten Jahres hatte ich noch eine Agentur mit Freunden zusammen und wir haben in den zwei Jahren der Agentur einen mittleren 7-stelligen Betrag Gewinn gemacht und damit haben wir halt ziemlich viel Spaß gehabt. Wir haben z.B. eSports Events im Starcraft Bereich gesponsort, Teams gesponsort. Ich habe viel donated von dem Geld, dass ich als Bonus bekommen habe, weil ich Spaß daran hatte.

Jetzt bin ich nicht mehr ganz so krass unterwegs. Mittlerweise arbeite ich wieder im Angestelltenverhältnis, da ich die Agentur aufgegeben habe, weil wir geschäftlich unterschiedlicher Auffassung sind und bevor man sich wegen etwas Beruflichem privat total zerstreitet, da lässt man es eben. Nun bin ich dann also zu Spartanien.de.

Snowholmes: Was ist denn eigentlich Spartanien?

MeikD: Also Spartanien.de ist ein Cashback Portal, das halt nur nicht mit Geld bezahlt, sondern für die Teilnahme an Aktionen kostenlos Amazon.de Gutscheine vergibt.

Bildquelle: spartanien.de
Bildquelle: spartanien.de

Das einfachste Beispiel bei uns ist, du gehst hin und machst einen Probeaccount bei Maxdome, musst dich also nur anmelden und einen Film gucken oder ‘ne Serie oder etwas, das kostenlos in diesem Probemonat enthalten ist. Dann hast du vollständig an der Aktion teilgenommen und bekommst von uns einen 5€-Amazon.de Gutschein.

Wir geben den Großteil von dem Geld, das wir erhalten an den User ab und behalten nur einen kleinen Teil, aber die Masse machts. Deshalb ist es auch immer wieder interessant in neuen Bereichen wie z.B. eSports bekannt zu werden. Je mehr Leute sich anmelden und mitmachen, desto mehr vermitteln wir an die Partner, werden umso wichtiger für die Partner und können dann auch bessere Deals aushandeln.

Snowholmes: Und wie kam es dann zu der Idee Team Spartanien zu gründen?

Bildquelle: facebook.com/KnowMeSc2

MeikD: Ich habe halt bei Spartanien eSports etabliert. Durch KnowMe und seine geniale Community, die ist wirklich genial, haben wir auf Spartanien guten Umsatz gemacht. Es haben sich viele angemeldet und viele Aktionen mitgemacht. Es war so, dass wir mit dem Sponsoring, das wir investiert haben, das Team ungefähr ein halbes Jahr gegenfinanzieren konnten. Jetzt ist es so, dass das nicht mehr funktioniert, da die Anzahl der Community begrenzt ist. Deshalb war von Anfang an mein Ziel, wir gehen zu einer größeren Organisation und joinen da.

Snowholmes: Wo siehst du die Hereos eSport Szene im Vergleich zu anderen Mobas?

MeikD: Das ist eine geile Frage. Willst du mich die wirklich Fragen? Ich kann dir das sagen, was die sagen, die Heroes lieben. Ich kann dir das sagen, was die Leute sagen, die realistisch denken und ich kann dir auch noch so eine Traumtänzerversion geben.

Snowholmes: Ich nehme dann gerne die realistische Version.

MeikD: Also Heroes hat allein dadurch, dass es ein Blizzard Game ist, ein unglaublich großes Potential. Das hat man ja bei Hearthstone gesehen. Jeder hat gesagt: “Was will ich mit ‘nem scheiß Kartenspiel?” – Plötzlich haben es 20Mio Leute gespielt.

Blizzard macht es ja extrem geschickt. Du hast die Helden aus allen Blizzard-Universen. Das heißt du bedienst die Warcraft Spieler, du bedienst die Starcraft Spieler, du bedienst alle Leute, die sich mit den unterschiedlichen Helden im Blizzard Universum bewegt haben.

Das Prinzip vom Moba ist auch klar und wenn mich einer fragt: “Was findest du besser: LoL, Heroes oder Dota?” Dann sage ich: “Ich finde gar nichts besser, ich sage nur Heroes ist anders.”

Heroes hat ein Teamlevel, daher ist es wesentlich wichtiger im Team zu spielen. Es kann keiner vorne weg rushen, weil er der Held ist und die geilsten Items hat und der Rest läuft einfach nur hinterher und macht das schon, sondern es muss tatsächlich das Team so zusammenspielen, dass die verschiedenen Sachen kombiniert werden und die Objectives richtig gespielt werden. Was gerade bei Blizzard den wesentlichen Unterschied macht, dass es Objectives auf der Karte gibt, die das Spiel krass entscheiden können. Das sehe ich bei LoL und Dota nicht so. Dort sind die Objectives nicht ganz unwichtig, aber spielen nicht so eine entscheidende Rolle. Ich denke Heroes hat den Vorteil, dass es einstiegsfreundlicher ist und schneller geht.

Ein Heroes Match geht 15-30Minuten. In dieser Zeit habe ich Action, es fängt nicht damit an dass ich 20 Minuten Gold farmen muss. Ich bin von Anfang an unterhalten. Und es hat von Anfang an mit Taktik zu tun. Wer ist auf welcher Lane, welche Rotationen finden statt usw. Ich finde einfach das Spielprinzip hat das Potential, so groß zu werden, wie die anderen auch oder sogar größer.

Das hängt allerdings sehr davon ab, wie Blizzard sich der Community gegenüber verhält und wie das Ganze gefördert wird. Ich denke 2016 wird ein sehr geiles Jahr für Heroes, weil Blizzard gesagt hat, sie möchten mehr investieren. Es soll 4 verschiedene WCS Seasons geben. Auch andere Organisationen organisieren bereits Turniere, wie z.B. Gosugamers mit “Enter the Storm”. Nicht umsonst hat World Cyber Arena Heroes of the Storm mit aufgenommen. Das wird ja immerhin vom chinesischen Staat bezahlt. Die haben dort ja auch ordentlich investiert.

Snowholmes: Nur nicht in das Equipment, wenn man dem Beitrag von Cris glauben kann (wir berichteten).

MeikD: Ja gut, die technische Umsetzung. Ich glaube, wenn Angela Merkel eine LAN organisiert, würde ich auch zur Sicherheit lieber mit einem BNC Kabel kommen.

Ich denke das Heroes sich 2016 sehr stark entwickeln wird, aber es ist noch ein harter Weg, um an ein 17,2Mio Dota Event ranzukommen, oder an irgendwelche LoL Events von der Größe her.

Es muss halt viel mehr für die Community getan werden und viel mehr investiert werden in das Community Building. Im Moment ist Heroes sehr davon abhängig, wie viele Sponsoren es gibt, wie viele Teams es gibt, wie viele Orgas einsteigen und wer noch dazu kommt. Sollte sich das Ganze auf Dauer nicht rechnen und auch wachsen, was das Publikum und auch Preisgelder angeht, werden die Orgas sich aus dem Spiel auch wieder zurückziehen und das wäre dann das Todesurteil. Aber ich glaube nicht, dass das passieren wird. Heroes wird 2016 stark wachsen und ich hoffe, dass von Seiten Blizzards alles richtig gemacht wird.

Blizzard sollte evtl auch das, für mich subjektiv empfundene, Vetternwirtschaftsvorgehen, was die Caster von großen Events angeht, überdenken. Da sollte man vielleicht lieber Leute nehmen, die mehr für die Community getan haben und auch allgemein bei der Community beliebter sind.

Snowholmes: Du redest von Khaldor!?

Bildquelle: facebook.com/KhaldorTV

MeikD: Genau. Khaldor ist meiner Meinung nach der Caster, der am meisten für die Heroes Community getan hat. Selbst Grubby hat erst nach Khaldor angefangen zu streamen und zu casten. Und wenn ich dann halt ein Event in Europa habe und sie fliegen einen Caster aus Amerika ein, der die Teams nicht einmal kennt, dann frage ich mich schon, wie das zustande kommt.

Eventuell liegt es daran, dass Blizzard auf einer gewissen Ebene nicht kritikfähig ist und Khaldor kann halt auch mal sagen: “Das ist jetzt aber nicht gut gewesen von Blizzard”.

Ich würde mir einfach wünschen, dass man weniger die Leute nimmt, die man kennt und hofft, dass die einen guten Cast machen, sondern die nimmt, die auch einen Plan haben.

 

 

Snowholmes: Was hältst du denn davon, dass Blizzard die MLG gekauft hat. (unsere Kollegen von game2gether haben darüber berichtet)

MeikD: Weiß ich nicht, ich bin bei sowas immer etwas kritisch. Wenn ein großes Unternehmen ein anderes Unternehmen kauft, gibt es dafür verschieden Ansätze warum. Einmal weil man sagt, die haben eine Technik, die wir uns einverleiben wollen und wir haben keinen Bock, die selber zu entwickeln, oder die haben eine Erfahrung, die wir nicht haben, die wir dadurch einkaufen. Vielleicht aber auch einfach weil man sagt, das ist cool, was die machen, wäre aber cooler, wenn die das für uns machen.

Was die Intention von Blizzard ist, MLG zu kaufen, weiß ich nicht. Wenn sie das gemacht haben, um zu sagen, wir nehmen das als unsere eSport-Veranstaltungsabteilung, um diese zu professionalisieren, dann finde ich es gut.

Wenn man sich einfach nur Know-How einkaufen will, um zu wissen, wie man was theoretisch machen könnte, aber es dann nicht tut, dann finde ich es scheiße.

Ich hoffe es wird sich zum positiven entwickeln.

Snowholmes: Das hoffen wir auch. Was glaubst du wie sich mYinsanity entwickeln wird?

Bildquelle: myinsanity.eu
Bildquelle: myinsanity.eu

MeikD: Ich bin gespannt, wie es weitergeht. Ich glaube, dass wir mit dem Team mit HasuObs und Splendour jetzt wirklich was reißen können. Wir haben den großen Vorteil und etwas, das ganz selten ist in großen Teams: Wir haben mehr als einen Mastermind im Team. Und ich glaube auch, dass jeder im Team in der Lage ist, seine Fehler selbst zu erkennen. Ich glaube, dass wir in den Top 5 mitmischen werden.

 

Snowholmes: Wir wünschen euch dabei viel Erfolg. Dann bedanke ich mich für das Interview. Es hat Spaß gemacht und war sehr interessant.

Quelle: Stormkings.de

About snowholmes

Ich bin leidenschaftlicher Heroes-Spieler und extrem interessiert an der Pro-Szene. Deshalb hab ich es mir zur Aufgabe gemacht möglichst viel darüber zu berichten und die Infos an die Community weiterzugeben. Mehr zu Snowholmes auch auf Facebook.

Check Also

Junkrat in 314 Sekunden

Herzlich willkommen zum Junkrat Guide! Im aktuellen Video von dieserpono wird euch der verrückte Australier …

Patchnotes – 18. Oktober 2017

Neuer Patch, neuer Held, neue Reworks. Mehr braucht man hier glaube ich nicht zu sagen: …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Advertisment ad adsense adlogger