flamerundtrolle

Was tun gegen Flamer und Trolle? Lösungsansätze

TrollsDiese Frage stellen sich derzeit sehr viele:

„Was wird nur aus den Flamern,Trollen, AFKler und anderen störenden Leuten die mich im Spiel nur nerven, behindern, oder gar beschimpfen( oder Allgemein gesagt: toxic player)?“

Die Antwort auf diese Frage bleibt zumeist unbeantwortet. Ein Report am Ende eines Spiels abzuschicken ist der erste richtige Schritt und dieser sollte dann auch sachlich kommentiert werden, wieso ihr diesen Spieler gemeldet habt. Doch ob dann etwas passiert, oder nicht, dass kann euch keiner sagen. Gefühlt werden diese toxischen Spieler immer mehr und viele berichten uns, dass sie schon in über 50% der Spiele nicht mehr anständig spielen können. Doch was sollte Blizzard dagegen tun? Wir haben einige mögliche Lösungsvorschläge parat die mal mehr, mal weniger, dabei helfen könnten dieses Problem in den Griff zu bekommen.

Eine harte Bann-Regelung muss her!

BannenEine härtere Bann-Regelung hat auf den ersten Blick viele Vorteile. Spieler, die sich nicht an die Regeln halten, werden schneller abgeschaltet. Wobei man nach 2-3 Verwarnungen den Account dicht machen könnte und so das Spielen von Heroes of the Storm auf diesem nicht mehr möglich wäre.

Doch gibt es hier einen schmalen Grat zwischen gerechtfertigten Banns und übertriebenen Reaktionen. Wenn jeder Spieler nur auf Grund eines Wortes oder eines Satzes gemeldet wird, der eventuell aus dem Zusammenhang gerissen wurde, so passiert es mit dieser Taktik sehr schnell, dass auch Banns ausgesprochen werden, die selbst von normalen Spieler als ungerechtfertigt angesehen werden. Jeder hat mal ein schlechten Tag und nicht jeder kann diesen in einem Spiel einfach vergessen. Wenn dazu noch ein Spieler auftaucht, der sich konsequent nicht an das Team halten möchte und lieber das macht, was er möchte, und somit der Sieg flöten geht, kann jedem mal das eine oder andere „Noob“ oder Ähnliches rausrutschen. In einer harten Bann-Regelung könnte dies schon ausreichen, um mal eben ein paar Tage nicht mehr Spielen zu können. Ein weiterer Punkt ist wohl, dass eine harte Bann-Regelung zu einer Masse an Zweitaccounts führen würde, die sich dann erst recht nicht an die Regeln hält. Das würde tausenden neuen Spielern, die tapfer im Nexus kämpfen wollen, den Spaß schon vor dem erreichen von Level 40 verderben. Auf Dauer wäre dies wohl der Todesstoß für ein Online Spiel, das sich in einem eigentlich schon übersättigtem Markt halten möchte.

FlamerChat sperren für Flamer!

Die komplette Chat-Sperre wäre eine gute Lösung um einem Spieler mal auf die Finger zu klopfen. Spieler, die selbst vielleicht gar nicht merken, dass sie selbst das Problem sind und dauerhaft andere Spieler anschnauzen, KÖNNTEN so einmal versuchen über 10-20 Spiele sich selbst in den Griff zu bekommen. Das schreiben im Chat wäre so lange gesperrt. Würde er nach dem Ablauf der Chat-Sperre aber so weiter machen wie zuvor, wäre nur der dauerhafter „Chatbann“ oder gar der Bann aus dem Spiel, eine Möglichkeit dieses Problem in den Griff zu bekommen.

Die Sperre des Chats wäre also eine gute Möglichkeit um einen Teil der Flamer in den Griff zu bekommen, doch wie wir bereits aus anderen Spielen wissen, in denen diese Methode teilweise sehr häufig verwendet wird, bringt es nicht viel. Das Beleidigen geht meistens nach der Chat Sperre weiter und bis der endgültige Bann dann doch greift vergehen Wochen, wenn nicht gar Monate. Genug Zeit also um weiterhin Unruhe zu stiften.

Aus Ende, kein Chat mehr! Pings und Emotes reichen!

StilleZugegeben, diese Methode ist extrem radikal und wird vielen Leuten vor den Kopf stoßen. Doch muss man auch sagen, dass man mit diesem Schritt wohl auch viele positive Effekte hervorrufen könnte. Wenn man sich folgendes Model einmal vorstellen würde:

Der Chat nach Spielbeginn ist nicht mehr da. Es gibt keinen Teamchat mit Leuten die nicht vor der Anmeldung in einer Gruppe waren. Die Gruppen die sich vorher gefunden haben können aber ganz normal im Gruppenchat, wie jetzt auch, mit ihren 1-4 Freunden aus der Gruppe schreiben. Mit zufälligen Spielern in der Gruppe ist dies aber nicht möglich, auch nicht über die Flüsterfunktion. Blizzard baut dafür weitere Emotes ein. So könnt ihr wie in Hearthstone mit kleinen Knöpfen vorgefertigte Nachrichten an alle versenden. Diese könnten aus „Gut Gespielt“, „Danke“, „Hallo“ und „Entschuldigung“ über komplette Sätze wie zum Beispiel, „Bitte Münzen abgeben“ oder „Bitte Defensiv spielen“, gehen. Dazu haben wir ein erweitertes Ping-System, was uns schon jetzt gute Möglichkeiten bietet, auch ohne zu schreiben, mit den Spielern schnell und einfach zu kommunizieren.

Durch ein solches System hätten Flamer keine Möglichkeit mehr überhaupt mit uns in Kontakt zu treten, außer bei direkten Nachrichten wenn das Spiel schon vorbei ist. Einen bekannten „Troll“ der einfach nur gerne extra verliert, oder AFK geht kann so ein System natürlich gänzlich egal sein, doch kennt ihr sicher die Situation, wo sich zwei Spieler so sehr auf den Chat konzentrieren und sich lieber gegen seitig beleidigen, als am Spiel teilzunehmen. Nicht wenige der AFKler gehen erst nach einer solchen Kommunikation mit anderen Mitgliedern des Teams AFK. Indirekt würde also wohl sogar die Rate dieser Spieler sinken.

Leider ist aber auch dieses System nicht die Lösung die jedem schmecken würde. Das kleine Online-Browser Spiel Adventure Times Battle Party macht es trotzdem konsequent. Das liegt aber wohl auch eher daran, dass dieses Moba eher an die jüngere Generation gerichtet ist. Ein kompletter Wegfall des Chats ist im nachhinein ein starker Eingriff in das Spielsystem und würde  besonders Spielern, die sich eher über die Chatfunktion noch austauschen möchten, um beispielsweise die richtige Taktik zu besprechen, fehlen. Diese Methode ist den meisten wohl zu radikal, auch wenn sie unbestreitbar eine effektive Lösung bieten würde, um einen Teil der toxischen Spieler auszuschalten… und mit ihnen einige normale Spieler die nicht auf den Chat verzichten wollen und anschließend lieber zu anderen Spielen wechseln.

Chat persönlich ausschalten.

Diesen Schritt muss jeder Spieler selbst gehen. Heroes of the Storm bietet uns die Möglichkeit den Chat einfach und effektiv auszuschalten. Der Effekt für einen selbst ist dabei unterschiedlich. Einige Spiele nach dem abschalten des Chats merkt man aber schnell, dass das  wegfallen des ständigen einblenden des Chats mitten auf dem Bildschirm durchaus der Konzentration beiträgt. Man wird nicht abgelenkt und man achtet mehr auf sein eigenes Spiel.

Andere wiederum sehen nicht, dass ihr keinen Chat habt. Eventuell versuchen sie euch etwas zu sagen und ihr könnt daraufhin nicht antworten. Seit unbesorgt: Es gibt keinen Bann oder ähnliches wenn ihr nicht antwortet. Keine Kommunikation ist kein Grund für einen Bann, vor allem da ihr euch noch mit Pings  verständigen könnt. Diese Methode hilft eurem eigenen Spiel also durchaus und ist mit nur wenigen Klicks erledigt. Doch verhindert es nicht, dass sich weitere andere Leute im Chat streiten, ihr bekommt es nur nicht mehr mit. Daher ist dieser Schritt nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. Ihr solltet einfach ein paar Spiele lang es selber versuchen und selbst kritisch schauen ob es euch eventuell geholfen hat, indem ihr nun besser spielt oder gar eine höhere Win-Rate habt.

Sperrt die toxischen Spieler einfach zu anderen ihrer Art!

TrolleDiese Methode gilt in einigen Spielen (zb. Strife) schon zum Alltag. Hier werden Spieler, die sich nicht an die Regeln halten, intern bewertet und mit anderen Spielern ihrer „Verhaltensbewertung“ zusammen geworfen. So würden Spieler die permanent andere Spieler beleidigen nur noch mit ähnlichen Spielern zusammen geworfen werden. Grob betrachtet eine faire Lösung.

Aber auch bei dieser Lösung gibt es einige Hindernisse. Ab wann würde man als Spieler unter diese Regelung fallen? Was passiert mit einem Spieler der auf einmal unverdient in diesem Schlamassel steckt? Wie würde sich das ganze verhalten wenn sich zwei Spieler grundverschiedener Verhaltensbewertung zusammen anmelden und nicht zuletzt bleibt die Frage, wie lange man dann wohl in der Spielersuche steckt, wenn nicht nur auf das Können sondern auch noch auf die Verhaltensbewertung geachtet wird? Diese ganzen Fragen müsste Blizzard sich vornehmen und irgendwie beantworten. Die Antworten auf diese Fragen bestimmen am Ende auch wie Effektiv das System greifen würde.

Wir sehen also das es einige Lösungsansätze gibt, aber jeder von ihnen bringt auch gewisse Nachteile mit sich. Dabei zeichnet sich ein gewisses Bild ab:

Je effektiver die Methode, desto mehr Einschränkungen gibt es für alle.

Das finden einer „perfekten“ Lösung für alle bleibt so fast ausgeschlossen. Für einige wäre eine permanente Sperre jedes Spielchats eine gute Lösung, für andere wiederum wäre dies der Super-Gau und sie hätten lieber eine Verhaltensbewertung im Spiel. Die Meinungen gehen hierbei sehr weit auseinander, aber wie seht ihr das? Sind toxische Spieler ein großes Problem in Heroes of the Storm? Was würdet ihr dagegen tun wollen oder seit ihr vielleicht selbst einer und gebt es auch zu?

Quelle: http://Blizzard/

About soxbomb

Als Zocker der ersten Stunde spiele ich alles was mir unter die Finger kommt. Am besten aber bin ich im Shooter Genre aufgehoben, als ehemaliger eSportler / Counterstriker liegt mir das Genre und dessen Community besonders am Herzen. Aber auch der Blick über den Tellerrand bleibt natürlich nicht auf der Strecke. So zocke ich auch gerne mal das ein oder andere Rollenspiel und auch Strategie Spielen oder tollen Indie Titeln bin ich nicht abgeneigt.

Check Also

Lunara in 306 Sekunden

Herzlich willkommen zum Lunara Guide! Das aktuelle Video von pono zeigt euch, wie ihr mit …

PTR-PATCHNOTES FÜR HEROES OF THE STORM – 14. MAI 2018

Inhaltsverzeichnis: Nexomania Grafikelemente Benutzeroberfläche Design Schlachtfelder Helden Sammlung Behobene Fehler Nexomania! Hinweis zum PTR: Auch wenn …

Advertisment ad adsense adlogger